Königssee Wanderung Fit + Fun Wanderung

 

Die Fit &Fun Sportgruppe des TV Forbach reiste am Freitag nach Bayern, um den Nationalpark Berchtesgaden zu erkunden. Die Wandertour begann mit einer Bootsfahrt über den Königssee. Der See besticht durch seine türkisene Farbe und sauberem Wasser von Trinkwasserqualität. Bei 190 Metern Wassertiefe kann man sich vorstellen, weshalb man sagt: „Wer als König ins Wasser geht, kommt als Prinzessin wieder heraus“. Eiskalt!

Nach einer Einlage des Kapitäns auf dem Flügelhorn, um das weltberühmte Echo des Sees zu demonstrieren, legte das Boot in Salet an. Dort startete die erste Etappe angeführt von Tourguide Frank Schneider. Etappenziel war das Kährlinger Haus am Fundensee. 1200 Höhenmeter waren zu bewältigen. Der Anstieg hatte es in sich. Der ein oder andere hätte sich auf halber Strecke lieber bei den Murmeltieren einquartiert. Ein Teilnehmer gab an, vor seinen Oberschenkeln oben angekommen zu sein, was auch seine Bewegungsunfähigkeit auf der Hütte erklären würde. Trotz der müden Beine war die Stimmung gut. So gut, dass die Hüttenwirtin uns am Abend auf die Hüttenruhe hinweisen musste.

Für den nächsten Tag war Starkregen und Unwetter vorhergesagt, weshalb die elfmannstarke Truppe beschloss am nächsten Morgen nach St. Bartholomä abzusteigen. Diese Entscheidung erwies sich als richtig, denn schon während des Abstiegs entwicken sich die Wege zusehends zu Bachläufen. Eingehüllt in Regenponchos und Regenjacke und ausgestattet mit Regenschwirmen stießen wir kurz vor dem Ziel auf eine Bachfurt, die am Tag zuvor noch ein leicht zu überwindendes Bächlein gewesen war. Nun mussten wir durch knietiefes Wasser waten und niemand hatten das Glück mit trockenen Wanderschuhen in St. Bartholomä anzukommen. Nach der Überfahrt auf die andere Seite des Sees ließen wir den feuchtfröhlichen Tag in einem bayrischen Lokal ausklingen. Noch während der Heimfahrt kamen die Nachrichten, dass die Straßen in Berchtesgaden überflutet und der Berg evakuiert wurde. Da waren wir doch froh auf unser Bauchgefühl gehört zu haben. Wenn auch kürzer als geplant ein gelungener Ausflug. Wir hoffen auf besseres Wetter im nächsten Jahr.

Danke für das besonnene Agieren unseres Wanderführers Frank Schneider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.